Die Berliner Kreativagentur Aimaq von Lobenstein (AvL) stellt den zweiten Kampagnen-Film für Deutschlands bekannteste Fintech-Marke auxmoney vor. Unter dem Claim „Alle für einen“ setzen die Macher erneut darauf, das auxmoney-Prinzip emotional zu erzählen: Kredite von Mensch zu Mensch. Diesmal im Roadmovie-Look…

auxmoney ist der führende Kreditmarktplatz in Deutschland. Hier finanzieren tausende private Anleger die Kreditwünsche einzelner Kreditnehmer. Mit Erfolg: Im Rahmen einer großen Finanzierungsrunde konnte das Düsseldorfer Unternehmen jüngst erneut einen zweistelligen Millionenbetrag einsammeln. Neu im Boot ist – neben den renommierten, internationalen Investoren Index Ventures, Union Square Ventures und Foundation Capital – seit Anfang des Jahres auch die ProSiebenSat.1-Tochter Seven Ventures.

Kommunikation: auxmoney setzt auf große Kinobilder

Das auxmoney-Prinzip „Alle für einen“ wurde bereits im ersten von AvL kreierten Kampagnen-Film cineastisch und emotional erzählt.

Auch der zweite Film inszeniert die auxmoney-Idee in großen Kinobildern, diesmal in der Ästhetik eines klassischen Hollywood-Roadmovies.

Story

Eine Tankstelle irgendwo in der US-amerikanischen Wüste. Ein junger Mann – Typ ,sexy Outlaw und Musiker’ – will ein Motorrad kaufen. Als der Verkäufer ihn fragt, ob er das Geld habe, lacht er kurz auf und zeigt auf die Weiten des Horizont: „Ich nicht – aber die!“
Inmitten einer riesigen Staubwolke galoppieren zahllose Reiter heran. Die rettende Truppe hilft unserem Helden aus der finanziellen Klemme. Auf den Pferden sitzen jedoch keine Indianer, sondern ganz normale Leute, vom Geschäftsmann bis zur Hausfrau. Sie alle symbolisieren jene Kreditgeber, die über auxmoney Privatkredite an Einzelpersonen vergeben. Während unser junger Held mit seiner Freundin auf dem Motorrad davonrauscht, ertönt eine Stimme aus dem Off: „Du brauchst Geld? Viele geben es. Kredite ab 1.000 Euro. Ganz einfach. Hol’ dir dein Geld auf auxmoney.de.“

Produktion: Czar Film Berlin
Kreativagentur: Aimaq von Lobenstein
Regie: Parker Ellerman

Filmlängen: 60 Sek. / 30 Sek. / 25. Sek. plus 5-Sek.-Reminder
Zu sehen ab 16. Mai 2016 im TV und online

„Unser neuer Film ist ein weiterer Baustein, um auxmoney in einem preisaggressiven und marktschreierischen Umfeld als Marke von Sympathie und Vertrauen zu etablieren. Deshalb erzählen wir das Thema über die menschliche Seite statt über Kreditlaufzeiten und Prozentzahlen.“

Zitat André Aimaq, CCO und Gründer Aimaq von Lobenstein

„Viele Menschen werden von Banken zu Unrecht abgelehnt. auxmoney dagegen, ermöglicht viel mehr Menschen Zugang zu Krediten. ‚Alle für einen’ spiegelt dabei den menschlichen Anspruch von auxmoney wider, das bisher ausgrenzende Banken- und Finanzsystem für möglichst viele Menschen zu öffnen“.

Zitat Andreas Barthelmess, CCO und Markenchef von auxmoney

Über auxmoney

auxmoney wurde 2007 von Raffael Johnen, Philip Kamp und Philipp Kriependorf gegründet und ist Deutschlands größter Kreditmarktplatz und gleichzeitig das bekannteste Fintech in Deutschland.

Auf auxmoney investieren private Anleger und institutionelle Investoren direkt in vorgeprüfte Kreditnehmer unterschiedlicher Score-Klassen. Über 50.000 Anleger haben bereits rund 75.000 Kreditwünsche erfüllt. Ohne die Bank als Mittelsmann erhalten mehr Menschen Kredite zu besseren Konditionen. Anleger profitieren von einer besseren Rendite als bei anderen verzinsten Anlageformen. Die namenhaften auxmoney-Investoren Index Ventures, Union Square Ventures, Foundation Capital und Partech Ventures haben unter anderem schon in Unternehmen wie Netflix, Skype, Twitter und Kickstarter investiert.